Förderkreis Kunst und Kultur verstärkt lokales Netzwerk

ARCHIV-ARTIKEL VOM DIENSTAG, DEN 27.11.2012
ZWINGENBERG. 1000 Jahre Getwinc: Der Förderkreis für Kunst und Kultur Zwingenberg e.V. begleitet das
Jubiläumsjahr mit vielen Aktivitäten. Um in den beiden prominenten Sparten noch besser agieren zu können,
will der Verein die Zusammenarbeit mit anderen lokalen Akteuren weiter verstärken. Beispielhaft nennt
Vorsitzender Dieter Kullak die gute Kooperation mit dem Geschichtsverein, dem Theater Mobile und der
Stadtbücherei.

Bei der gut besuchten Jahreshauptversammlung im „Bunten Löwen“ wurde bilanziert und in die Zukunft
geblickt. Mit derzeit 21 Mitgliedern ist der Verein personell ordentlich ausgestattet, dennoch plädiert der
Vorstand für eine forcierte Mitgliederwerbung. Im Kulturbereich will man künftig noch stärkere Akzente setzen,
wie Kullak in seinem Jahresbericht betonte.

Literarische Weinprobe

Die Planung für das kommende Jahr bietet schon heute einige Highlights im städtischen Kulturleben. Unter
anderem organisiert der Verein eine literarische Weinprobe zum Thema Büchner am 25. Januar mit dem
Büchnerexperten Peter Brunner (Pfungstadt) und dem Weinkenner Heinrich Hillenbrand. Die Veranstaltung
findet im Löwenkeller statt. Im Mai folgt ein literarisches Frühstück im Café „Schoko & Wein“. Darüber hinaus
will sich der Verein erneut am „Tag der Literatur“ beteiligen.

„Die fabelhafte Büchnerbande“

Zwingenberg ist Teil des Büchnerlandes – daher gastiert im Juli und August eine Wanderausstellung in der
Remise. Für Oktober ist eine Aufführung des Theaterstücks „Die fabelhafte Büchnerbande“ im Mobile geplant.
Ein anderer prominenter Teilzeit-Zwingenberger ist der Zeichner, Maler und Schriftsteller Fritz Graßhoff. Sein
Kindermusical „Foxy rettet Amerika“ soll im nächsten Jahr zu sehen sein, flankiert von einer Lesung in
Zusammenarbeit mit der Stadtbücherei im Löwenkeller. Auch über 2014 macht sich der Verein bereits
Gedanken. Erste Vorschläge umfassen eine theatralische Begegnung von Büchner und Diefenbach und einen
Vortrag über den Gastwirt und Politiker im Schulterschluss mit dem Geschichtsverein.

In seinem Rückblick skizzierte Dieter Kullak die Aktivitäten in 2011 sowie den bisherigen Terminplan des
laufenden Jahres. Darunter die erfolgreiche Ausstellung zum Melibokusturm in Kooperation mit dem
Auerbacher Kur- und Verkehrsverein sowie die Übergabe des im Vorjahr gestalteten Objekts „Optische
Täuschung“, das im südlichen Stadtpark installiert wurde – ein Projekt von Künstlerin und Vorstandsmitglied
Ulrike Fried-Heufel, an dessen Fertigstellung sich der Verein mit 2169 Euro beteiligt hat. 1500 Euro wurden
von der Jubiläumsstiftung der Sparkasse Bensheim zugeschossen.
Den „Tag der Vereine“ im April kommentierte Kullak als erfolgreiche Veranstaltung, bei der man die Ziele und
Schwerpunkte ansprechend habe transportieren können. Auch die „Spurensuche“ im Mai bilanziert der
Vorsitzende als kreatives Kunst-Happening mit zahlreichen Beteiligten. Mit der Theaterinszenierung „Zwingi
und Getti“ und der ebenfalls federführend von Ulrike Fried-Heufel organisierten Werkschau „Das Dokument“
ging der Verein ins zweite Halbjahr.

Ausstellung sehr gut besucht

Mit über 250 Gästen außergewöhnlich gut besucht war die Fotoausstellung Ende Oktober mit dem Geo-
Naturpark Bergstraße-Odenwald unter dem Motto „Landschaft erleben“. Ein besonderer Dank Dieter Kullaks
galt seinem Vorstandskollegen Hanns Werner, der die Ausstellung für den Förderkreis organisiert hat. tr

© Bergsträßer Anzeiger, Dienstag, 27.11.2012
Print Friendly, PDF & Email